+30 6944100080 | +30 6949209033

ERFORSCHUNG

in der gebirgigen Nafpaktia

Das Gebiet der gebirgigen Nafpaktia oder Kravara, wie es früher genannt wurde, ist ein faszinierendes Gebirgsziel im östlichen Teil von Aitoloakarnania, nördlich von Nafpaktos und zwischen dem Trichonida-See und Fokida. An den südlichen Ausläufern von Pindos, Oxia, Panetoliko und Vardousia, mit Mornos, Evinos und seinem Nebenfluss Kochalos im Süden, umfasst es etwa 55 Dörfer, "kleine Adlernester" inmitten üppiger grüner Tannen-, Walnuss-, Buchen- und Kastanienwälder. In der bergigen Nafpaktia finden Sie Landschaften und Erlebnisse der authentischen griechischen Landschaft. Natürliche Wege, die Siedlungen mit Steinhäusern verbinden, Wälder, Wasserfälle, Flüsse und Seen, Tsipouro, Wein, Kastanien, Pilze, Feste und Versammlungen.

ANO CHORA

KATO CHORA

ABELAKIOTISSA

ABELAKIOTISSA

Klicken Sie hier

ELATU

KRYONERIA

GRAMMENI OXYA

GRAMMENI OXYA

Klicken Sie hier

PLATANOS

AGIOS DIMITRIOS

AGIOS DIMITRIOS

Klicken Sie hier

ARACHOVA

KLEPA

PALEOPYRGOS

PALEOPIRGOS

Klicken Sie hier

ELEFTHERIANI

ELEFTHERIANI

Klicken Sie hier

Proceed Booking

error: Content is protected !!
Accessibility

ano chora

Ano Chora (früher Megali Lobotina), das vielleicht bekannteste Dorf der Region (früher Sitz der Gemeinde Apodotia), liegt auf 1050 m Höhe an den Nordhängen des Berges Sirta. Es ist malerisch und schön und beeindruckt durch seine Naturschönheiten, seine engen, gepflasterten Gassen mit dem alten Markt, die traditionellen Cafés und die imposante Kirche von Agia Paraskevi. Neben der Kirche steht der „Karnavalos“, der kleine bunte Bus, der bis 1983 Ano Chora und Kato Chora mit Nafpaktos verband.

Im Oktober sammelt das ganze Dorf und die Besucher Kastanien. Sie kosten Tsipouro und Kastanien beim „Tsipouro- und Kastanienfest“, das jedes Jahr in den zweiten zehn Oktobertagen stattfindet. Der November ist der Monat der Pilze in Ano Chora und ein beliebtes Ziel für alle Feinschmecker. Im Februar können Sie sich auf das „Tsigarithra-Fest“ freuen, bei dem Grills aufgestellt werden und den Besuchern kostenlos Tsigarithras (kleine Schweinefleischstücke) mit Kartoffeln und Wein oder Tsipouro angeboten werden.

Vom Dorf aus gibt es schöne Wanderwege zu den umliegenden Dörfern wie Kato Chora, Ambelakiotissa und Kryoneria. Um Ihre Ausflüge zu planen, können Sie den alternativen Aktivitätenpark https://www.outdoorlab.gr nutzen.


Ano Chora ist etwa 55 km von Nafpaktos, 275 km von Athen, 75 km von Patras, 90 km von Karpenisi und 222 km von Ioannina entfernt.

kato chora

Kato Chora (früher bekannt als Mikra oder Kato Lobotina) liegt an den südlichen Ausläufern des Omalia-Gebirges, zwischen zwei Bächen, die sich zum Lobotianitiko-Bach vereinigen. Peralogos mit seinen Kastanienbäumen, den grünen Hängen mit Stechpalmen, Zedern, Tannen und Platanen und am oberen Ende des Dorfes Kefalari mit seinen Tannen, kurzblättrigen Tannen, Zedern und Kastanienbäumen sind die Apotheose der Natur. Es ist ein kleineres Dorf als Ano Chora, aber genauso schön und ruhiger und ein idealer Ort für Wanderungen. Die kleinen, an Schweizer Chalets erinnernden Stein- und Holzhäuser, umgeben von dichter Bergvegetation, fügen sich zu einem Bild aus einer vergangenen Zeit zusammen.

abelakiotissa

Das unter seinem älteren Namen Kozitsa bekannte Dorf ist wie die meisten Dörfer in der Gegend in Grün getaucht. Nicht weit von Ano Chora entfernt, mit dem felsigen Gipfel von Tsekoura, der die Landschaft dominiert, überblickt es die wilde Kakavos-Schlucht, wo sich die berühmte Steinbrücke befindet. Für Liebhaber der Natur und der Ruhe ist es die ideale Wahl für einen erfrischenden Ausflug abseits der geschlossenen Stadt. Hier sind die Dinge einfach und das Tempo ist entschieden entspannter. Ein Besuch des berühmten Klosters Panagia tis Abelakiotissa ist ein Muss, wo außergewöhnliche Reliquien aufbewahrt werden, wie die Ikone der Panagia und das Epitaph der Stickerin Mariora (1735).

elatu

Elatu ist ein idyllisches Ausflugsziel auf einer Höhe von 1.050 m an den grünen Hängen des Kerasovouni-Gipfels. Hier stiehlt die Natur wirklich die Show. Tannenbäume wechseln sich mit Kastanien-, Stein-, Eichen- und Apfelbäumen ab und laden zu interessanten Ausflügen in die Natur und Aktivitäten im Freien ein.

Im Zentrum der Siedlung dominiert die Kirche, die der Metamorphose des Erlösers geweiht ist und 1864 von Epirot-Maurern erbaut wurde. Bei einem Spaziergang durch die kopfsteingepflasterten Gassen kann man einen echten griechischen Kaffee genießen und in den Geschäften des Dorfes lokale Köstlichkeiten (aromatischer Honig, Kuchen, Marmeladen, frisch gebackenes Brot, gegrilltes Fleisch usw.) entdecken.

In der Gegend findet der Besucher auch viele Kapellen, die in Landschaften von unvergleichlicher Schönheit gebaut wurden, wie Zoodochos Pigi in Kamares, Agia Sophia und Ai-Lia auf dem gleichnamigen Gipfel von Omalia.

Wenn Sie vom Zentrum von Elatu aus mit dem Geländewagen unterwegs sind, lassen Sie sich die unbefestigte Straße nach Alepochori zeigen (11 km). Von hier aus gelangen Sie zum Hügel „Haratsi“ und weiter zum Gipfel des Omalia, wo sich ein wunderschönes Plateau mit Blick auf die Berge und den Golf von Korinth befindet.

kryoneria

Kryoneria im Nafpaktia-Gebirge ist ein grünes Paradies auf 1.200 m Höhe, das Natur und Kultur miteinander verbindet und den Besucher mit seiner Schönheit und Pittoreske beeindruckt. Bei einem Besuch des Folkloremuseums von Kryoneria kann man das lange und reiche historische und kulturelle Erbe des Dorfes entdecken.

Im August findet auf dem Steinplatz des Dorfes das Honig- und Walnussfest statt. Es ist ein besonderer Tag der Freude, denn die Auswanderer kehren für die Sommerferien ins Dorf zurück, Freunde und Verwandte treffen sich, und im traditionellen Dorfcafé werden schon früh Vorbereitungen getroffen.

Sowohl die Dorfbewohner als auch die Besucher genießen die Spaziergänge unter den Tannenbäumen und die Wanderungen zur Kirche des Propheten Elias, den Aufstieg auf den Berg Tsekoura mit dem 1.732 m hohen Gipfel und einer Aussicht, die einen entschädigt. Eine der schönsten Routen ist die zum Observatorium von Pergari, das für seine herrliche Aussicht auf Evinolimni bekannt ist, wenn die Sonne bei Sonnenuntergang hinter den Bergen verschwindet. Versäumen Sie nicht, das Kloster Agios Dimitrios in Selperi zu besuchen.

Kryoneria ist eine ideale Wahl für Mountainbike- und Offroad-Fans, denn es gibt beeindruckende Offroad-Strecken durch den Wald für 4×4-Autos und Geländemotorräder.

Das Gebiet verfügt über eine organisierte touristische Infrastruktur und ist etwa 49 km von Nafpaktos entfernt.

grammeni oxya

Grammeni Oxya, liegt versteckt in der Umarmung von Bergen und Wäldern, wo das einzige Gut (wie es geschrieben wurde), das es im Überfluss hat, die wilde Schönheit seiner Landschaften ist. Das ganze Gebiet ist ein Monument der natürlichen Schönheit! Eine Naturlandschaft von unendlicher Schönheit, die durch menschliche Eingriffe nicht im Geringsten verändert wurde. Hier befindet sich der südlichste Buchenwald Europas, der nördlich des Dorfes liegt und sich bis zum Gipfel des Berges Oxya, Sarandiana, im Herzen von Roumeli erstreckt.

Das kleine Bergdorf Aitoloakarnania liegt an den nordwestlichen Hängen des Vardousia, auf 1.130 Metern Höhe gebaut. Im Winter gibt es nur wenige Einwohner, im Sommer jedoch Hunderte. Der kleine Dorfplatz ist ein Anziehungspunkt für Jung und Alt, besonders im August.
Die Gerüche von beleuchteten Kaminen, aber auch von den Spießen, auf denen das Fleisch der Einheimischen brutzelt, und von den berühmten Braten, die im Ofen schmoren, locken die Besucher ins Dorf.

Auf einer Höhe von 1740 m befindet sich die Bergsteigerhütte von Oxyas. Die Schutzhütte „L. Evtaxis“ ist in Betrieb und gut organisiert.
Besonders beliebt sind die Wanderwege in der Umgebung.
Von Nafpaktos aus, nachdem man die Dörfer Kato Dafni – Pefkaki – Filothei – Diascension passiert hat, fährt man zum Kloster Varnakova – Krokylion – Pentayoi – Artotina – Grammeni Oxya. Von der E.O. Lamia-Karpenisii und nachdem Sie Makrakomi passiert haben, fahren Sie in Richtung des Dorfes Gardiki Omilaion und weiter nach Grammeni Oxya.

platanos

Platanos is a traditional head village of NW Nafpaktia, on the slope of the mountain Alonaki, at an altitude of 850m. under the canopy of a dense forest with clusters of fir and deciduous trees (elms, wild apples, maples, oaks etc.), in the heart of the area of Kravara. The stone-built two-storey mansions with impressive stone reliefs, the cobbled cobbled streets and the picturesque square with the imposing church of Agios Nikolaos bear witness to the prosperity of its inhabitants, especially at the end of the 19th and the beginning of the 20th century. A huge plane tree that used to stand in the location of Megali Vrysi gave its name to this wonderful village of the mountainous Nafpaktia.

In the picturesque square of the village you will find the Museum of National Resistance and the Folklore Museum. In Platanos there are tourist facilities and you will taste good, homemade traditional food in the shops of the area.

Ascending to the top of Mount Alonaki, you will enjoy a wonderful view of the river Evinos. Above Platanos, among century-old holly trees, the chapel of Pammegistoi Taxiarchon dominates. Walk along the path from Platanos to the bridge of Artotiva (Achladokastro), it is for the most part stone-built, comfortable and in a fairly good condition.

Also, the formerly separate settlement, Kato Platanos, now belongs to Platanos and offers an excellent opportunity for a walk, as it is located just 10 minutes further down, on the south-eastern side of Mount Alonaki.

After leaving Platanos behind, after 10km, reaching an altitude of about 1,200m, you will come across one of the most historic hani in Greece: the Hani of Liolios, which has been standing there among the fir trees since 1819. It is also recommended for its food, especially if you go in winter, as you will find wild boar stew, goat stew, handmade pies, as well as wine and tsipouro of their own production.

The area is 50km from Nafpaktos and 27km from Thermos.

agios dimitrios

Agios Dimitrios, now a lakeside settlement, after the creation of the dam of Evinos, acquires new life and perspective, as do the rest of Evinochoria: Neochori, Arachova, Klepa, Perdikovrisi with a view of the beautiful artificial lake. The village is built on the northwestern slopes of Mount Ardini with its beautiful, scattered houses in gardens and chestnut trees. In Agios Dimitrios, the first ten days of October, the Chestnut Festival is held where chestnuts are roasted and local sweets (cranberries, walnuts, cherries) and local food are served. It has tourist accommodation and catering facilities.

arachova

Arachova is a small mountain village of the Municipality of Nafpaktia, on the border with the prefecture of Evritania. It is built amphitheatrically on the slopes of the Vardousia mountain range with a panoramic view of Evinolimni, has abundant running water, dense vegetation of fir trees, plane trees, walnut trees, chestnut trees and cherry trees. The old houses, most of them built of slate, are of particular architectural interest, representing a wide range of tradition with many influences from the architecture of Epirus. In the centre of the village, there is the mansion of the Sismanians, built in 1898, and in a short distance the village school, which today houses a folklore museum. It is worth an excursion to the crystalline Megali Vrisi (Big Fountain), which is surrounded by century-old plane trees and a huge cave from which the water springs.
Arachova is a village for every season of the year, offering images of rare beauty. In autumn, winter, spring and summer the landscape is enchanting as nature generously offers a feast of colours. Both in the village and in the villages around Evinolimni there are plenty of rooms and hotels to let where high quality services are always offered with professionalism and care. In Arachova and in the surrounding villages there are catering businesses offering coffee and traditional products.

It is 83 km from Nafpaktos, 104 km from Lamia (via Karpenisi) and 61 km from Thermo. For more information.

Klepa

Kefalochori in der Gemeinde Platanos liegt am rechten Ufer des Flusses Evinos und ist mit einer einzigartigen Natur ausgestattet. Grüne Berge, gurgelndes Wasser, frische Luft und die Gerüche der jahrhundertealten Bäume prägen die Gegend. Der Mega-Strom teilt Klepa in zwei Bezirke, Ober- und Unterklepa. Oberklepa liegt auf dem Berg Kokkinia und Kato Klepa an den Westhängen des Berges Xerovouni. Die Höhe des Dorfes liegt bei etwa 780 m.

Die Anzahl der Ortsteile des Dorfes (4) entspricht der Anzahl der Kirchengemeinden. Eine Steinbrücke mit dem gleichnamigen Namen „Brücke von Stena“ befindet sich in der Meerenge von Klepa und ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten des Dorfes. In früheren Jahren brachte sie die Einwohner des Dorfes in Verbindung mit den gegenüberliegenden Dörfern Kryoneria, Elatovrisi usw. Oberhalb der Brücke befinden sich die unzugänglichen Apokleistra-Felsen von Klepas, wo sich während der Türkenherrschaft viele Einwohner versteckten, um vor den Türken zu fliehen. Heutzutage kann man hier seltene Raubvögel wie Adler und Falken beobachten.

In der Gegend von Kokkinia befindet sich die Höhle von Gavatotrypa mit einzigartigen Stalaktiten und Stalagmiten. Nicht versäumen sollte man den Besuch von Drakospilia in Xerovouni, während die Wanderung zum Gipfel „Koukuros“ über eine einzigartige 25-minütige Route durch einen Tannenwald sehr zu empfehlen ist.

Besuchen Sie ein Bergparadies mit vielen Möglichkeiten zur Entspannung und zum Kontakt mit der Natur. Es verfügt über touristische Unterkünfte und gastronomische Einrichtungen.

simu

Simu, das seit jeher das Hauptdorf (früher Sitz der Gemeinde Pilini) ist, liegt an den südwestlichen Ausläufern des Kalpaki. Es gilt als das vorherrschende Tinkerdorf der Nafpaktia und zeichnet sich durch die Architektur seiner Häuser aus. Im Zentrum des Dorfes dominiert das traditionelle dreistöckige Steingebäude, in dem früher das Rathaus untergebracht war und das heute zu einem traditionellen Gästehaus umgebaut wird.

Simou war jedoch in der weiteren Umgebung für die örtlichen Baumeister bekannt. Wenn man das Dorf verlässt, findet man den steinernen Lionari-Brunnen und nicht weit entfernt den Trani-Brunnen. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Wassermühle von Giannias Boules. Besuchen Sie auch den Ort „Haikali“ mit seinen Steinruinen und vielen gut erhaltenen Tennen.

Ein wichtiger Halt auf Ihrer Tour ist die Siedlung Campos Simou. Südlich der Siedlung fließt der Wildbach Poriaris, der in westlicher Richtung in den Fluss Evinos mündet. Die Einheimischen nennen die Siedlung Simokambo, und ihre wichtigste Sehenswürdigkeit ist die um 1885 erbaute Steinbrücke über den Poriaris. Nicht weit davon entfernt befindet sich die Loutropigi Stahtis. Die Umgebung ist mit Platanen, Steineichen, Stechpalmen und Eichen bewachsen und ist ein natürliches Refugium für viele endemische Tierarten wie Hirsche, Wildschweine und andere Tiere und Vögel.

Die Berge und Hügel sowie die Steinbrücken entlang des Flusses Evinos und des Berges Kotsalos eignen sich für Wanderungen und Trekkingtouren. Von besonderem Interesse ist die Zugbrücke bei Dosoula – Kampos Stratomas über den Fluss Euin, auch Kareli genannt.

In Kambos Simos gibt es touristische Einrichtungen und die Möglichkeit zum Reiten. Das Gebiet ist 33 km von Nafpaktos, 505 km von Thessaloniki und 239 km von Thessaloniki entfernt. Von Athen aus.

palEopyrgos

Paleopyrgos (früher Velvitsaina) liegt an den westlichen Ausläufern des Berges Vlasinias. Seinen Namen verdankt es dem alten Turm (Koulia tou Kanavos oder Kanavopyrgos), der sich im Landkreis Marathia befindet (der Chiflis der Kanavae, einer Adelsfamilie der Kravarianer).

Heute besteht das Dorf aus 8 Mahalades (Bezirken) und hat 17 Kirchen. Es gab auch 4 Mühlen an verschiedenen Orten und eine Windmühle am Anemaki (Anemaki) Hals. Dies ist eine repräsentative Auswahl von Sonderbauten, die für das Studium der Architekturgeschichte wichtig sind. Als Teil eines größeren geografischen Gebiets mit Wassermühlen sind sie Zeugnisse der industriellen Tätigkeit und des wirtschaftlichen Lebens in diesem Gebiet.

Die Wasserressourcen und die zahlreichen Quellen des Dorfes ermöglichten die Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht und trugen zur Entstehung einer einzigartigen grünen Landschaft mit Wiesen und Tälern von einzigartiger Schönheit bei.

Wer das „Kirschfest“ besucht, das jedes Jahr Anfang Juni stattfindet, hat die Möglichkeit, kühle Kirschen, Kirschkuchen und Löffelbonbons zu probieren.

Das Gebiet liegt 24 km von Nafpaktos entfernt.

Eleftheriani

Auf den Bergen der bergigen Nafpaktia, auf zwei gegenüberliegenden Hängen gebaut, auf einer Höhe von 760 Metern, ist es ein Vorschlag für diejenigen, die auf der Suche nach einem Weg in die Natur und einen Hauch von Freiheit weg von städtischen Zentren, nur 39 km. von Nafpaktos entfernt. Die Natur ist wirklich beeindruckend mit dichten Tannen-, Zedern-, Kastanien-, Eichen- und Stechpalmenwäldern, mit den vier Bächen, die sie durchqueren, den Schluchten, den berühmten Drakovrisi, der alten Wassermühle und den unzähligen Brunnen mit ihrem kühlen Wasser. Die Steinhäuser fügen sich harmonisch in die Naturlandschaft ein und wecken Erinnerungen an die Mühsal und das Landleben vergangener Zeiten.

Die Bewohner des Dorfes halten ihre Traditionen unverändert aufrecht und veranstalten jedes Jahr am 26. Juli ein Fest, das viele Besucher und Einwohner aus den umliegenden Dörfern anzieht.

Wenige Minuten nördlich von Paleopyrgos liegt „Agia Kyriaki“, ein mit Tannen bewachsener Ort auf über tausend Metern Höhe, wo sich auch die gleichnamige Kirche befindet. Es ist eine Landschaft von unübertroffener Schönheit inmitten des Grüns und ein besonders beliebtes Ziel für Pilzliebhaber.